Vitamin C-Hochdosis-Infusion

Im Gegensatz zu den meisten Säugetieren besitzt der Mensch nicht die Fähigkeit Vitamin C selbst zu produzieren. Er ist also auf eine ausreichende Versorgung angewiesen. Diese Versorgung sollte eigentlich über die Ernährung gedeckt werden können. Aufgrund eines erhöhten Vitamin C-Bedarfs und eines immer geringer werdenden Vitamin C-Gehalts in der Nahrung treten jedoch häufig Mängel im Körper auf. Einige Erkrankungen gehen zudem mit einem Vitamin C-Bedarf einher, der höher ist, als was der Verdauungstrakt täglich aufnehmen kann.

Neben Stress gehen gerade Infektionen und Entzündungen mit einem erhöhten Vitamin C-Bedarf einher. Um den Körper in seinem Vorhaben, die Infektionen und Entzündungen im Körper zu bekämpfen, zu unterstützen, sollte auf eine ausreichende Versorgung geachtet werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 100 mg Vitamin C täglich. Untersuchungen weisen darauf hin, dass diese Dosis lediglich ausreicht, um eine Skorbut zu verhindern. Überträgt man jedoch die Vitamin C-Produktionsmengen der Säugetiere auf den Menschen, so würde dieser 2-4 g Vitamin C in Ruhe benötigen und bis zu 15 g unter Stress.

Einsatzmöglichkeiten von Vitamin C

  • Infektanfälligkeit und Infektionen
  • Pilzbefall im Verdauungstrakt
  • Entzündungen im Körper
  • Stressbelastungen
  • Begleitend bei Tumoren
  • Krebsnachsorge
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Chronische Schmerzen
  • Allergien
  • Wundheilungsstörungen
  • Gefäßerkrankungen

Wirkung von Vitamin C

Vitamin C hat eine starkeAntioxidantien Wirkung auf das Immunsystem, da es die Produktion der Lymphozyten anregt, die Beweglichkeit der Fresszellen fördert und den Thymus stimuliert. Durch diese immunanregende Wirkung schützt es auch vor Krebs. Als  Antioxidans schützt es vor oxidativen Prozessen und verlangsamt somit das vorzeitige Altern. Daher hat es auch eine Schutzfunktion gegen Arteriosklerose. Aufgrund der Wirkung auf die Nebennieren, unterstützt Vitamin C die Hormonproduktion. Es stabilisiert das Bindegewebe durch seine Wirkung auf die Kollagenbildung. Es fördert die Entgiftung zahlreicher Umweltgifte in der Leber und blockiert die Bildung von Nitrosaminen.

Weitere Wirkungen von Vitamin C

  • Verbesserung des Fettstoffwechsels
    • Senkung des Cholesterinspiegels
    • Senkung von Triglyceriden und LDL-Cholesterin
    • Steigerung des HDL-Cholesterin
    • Unterstützung der Gallensäureproduktion
  • Einflüsse auf das Immunsystem
    • Förderung der Bildung von Immunzellen (Leukozyten)
    • Erhöhung der Produktion von Antikörpern (IgA, IgG, IgM)
    • Verbesserung des Informationsaustausches zwischen den Immunzellen
    • Steigerung der Produktion von Fresszellen (Phagozytose)
    • Abbau von Histamin (Allergien)
    • Förderung des unspezifischen Immunsystems
  • Unterstützung bei der Entgiftung
    • Entgiftung von Schwermetallen und Umweltgiften
    • Senkung des Harnsäurespiegels
    • Reduktion der Bildung von Nitrosaminen (krebserzeugende Verbindungen)
    • Förderung der Zellenergie­produktion des ATP
  • Anitoxidative Wirkung
    • Erhöhte Bindung freier Radikale
    • Steigerung des Recyclings von Vitamin E
  • Förderung des Eisenstoffwechsels
    • Erhöhte Eisenaufnahme
    • Verbesserte Sauerstoffversorgung
    • Stabilisierung der Eisenspeicherung (Ferritin-Komplex)
  • Beteiligung an der Synthese von
    • Kollagen (Haut und Bindegewebe)
    • Tetrahydrofolsäure (Folsäure, Blutbildung)
    • Katecholaminen (Nervenbotenstoffe)
    • Hormonen des Gehirn

Vitamin C aus der Nahrung

Vitamin C ist sehr lichtempfindlich. Vitamin-C Zudem ist es sauerstoffempfindlich. Daher sollten Sie angeschnittenes Obst und Gemüse luftdicht verpacken oder gleich verbrauchen. Auch verringert sich der Vitamin C-Gehalt durch lange Lagerung. Daher sollten Sie Ihre Nahrungsmittel möglichst frisch einkaufen und bald verzehren. Die gewöhnliche Bearbeitung der Nahrungsmittel mit Küchengeräten (Mixer, Reibe u.s.w.) geht immer mit einem erheblichen Verlust von Vitamin C einher. Daher sollten Sie darauf, wenn möglich verzichten. Da die höchsten Vitamin C-Konzentrationen meist in der Schale zu finden sind, sollten Sie Ihre Nahrungsmittel, wenn möglich, mit Schale essen. Ebenfalls ist biologisch angebautes Obst und Gemüse, herkömmlich angebauten Nahrungsmitteln vorzuziehen.