Ursache der Kryptopyrrolurie (KPU)

Ursächlich für eine KPU können neben der vererbten genetischen Form auch erworbene Ursachen sein.

Dazu zählen:Kryptopyrrolurie

  • nitrosativer Stress
  • mitochondriale Dysfunktionen
  • Schwermetallbelastungen
  • HWS-Traumata

Unter einem HWS-Traumata zählen bereits kleinere, alltägliche Verletzungen der Halswirbelsäule, insbesondere im Bereich des Genicks. Gewisse Lifestyle-Sportarten, wie auch Alltagsverletzungen (Stürze, Auffahrunfälle) können zu einem HWS-Traumata führen, auch wenn sie orthopädisch meist nicht erkannt werden. Diese führen durch die Verletzung an diesem sensiblen Bereich der Körpers zu einer vermehrten Freisetzung von Stickstoffmonoxid. Stickstoffmonoxid wiederum beeinflusst die Häm-Synthese negativ, wodurch es zu einer Kryptopyrrolurie kommen kann. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem nitrosativem Stress.

Wenn Sie noch mehr über die Ursachen und die Folgen der KPU erfahren wollen, dann klicken Sie hier. Wenn Sie erfahren wollen, was unter einem sogenannten nitrosativen Stress zu verstehen ist, dann klicken Sie hier.