Untersuchung der Darmflora

Die Untersuchung der Darmflora dient dem Nachweis einer möglichen Dysbiose, also einer Fehlbesiedlung des Darms mit krankmachenden Bakterien und dem Hefepilz Candida albicans. Auch können bei dem Test der Darmflora andere Parasiten untersucht und nachgewiesen werden. Auch diese können eine gesundheitliche Beeinträchtigung darstellen. Ebenfalls können die Verdauungsdrüsen untersucht werden. So kann beispielsweise die Konzentration der Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse gemessen werden. Darüber können Rückschlüsse über die Menge der Verdauungsenzyme geschlossen werden. In manchen Fällen produzieren die Verdauungsdrüsen nicht ausreichend Enzyme zur Aufspaltung der Nahrungsbestandteile. Daraus können Verdauungsprobleme oder Störungen in der Aufnahme der Nährstoffe resultieren. In diesem Fall sollten die Verdauungsorgane stimuliert werden, damit Sie wieder ausreichend Verdauungssaft herstellen.

Welche Krankheiten können auf eine gestörte Darmflora zurückgehen?

Durch die aktuellen Ergebnisse der Mikrobiom-Forschung konnten mittlerweile zahlreiche Erkrankungen nachgewiesen werden, auf die eine gesunde Darmflora einen positiven Einfluss haben. Andere Krankheiten hingegen sind primär überhaupt erst durch eine kranke Darmflora ausgelöst worden.

Im Folgenden werden die wichtigsten Krankheiten und Zustände benannt, bei denen die Darmflora untersucht werden sollte:

  • Reizdarmsyndrom
  • Verdauungsstörungen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Pilzinfektionen
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Da die Darmflora auch auf andere Bereiche des Körper Einfluss nehmen kann, sollte auf eine mögliche Dysbiose hin auch getestet werden bei:

  • Psychischen Erkrankungen
  • Schlechter Laune
  • Autoimmunerkrankungen
  • Allergien
  • Hauterkrankungen
  • Zustand nach Antibiotikaeinnahme

Häufig geht eine gestörte Darmflora auch mit einer gestörten Darmbarriere einher. Wenn Sie das interessiert, dann klicken Sie auf den Link. Auch können Sie mehr darüber erfahren, wie eine gezielte Therapie nach der Untersuchung Ihrer Darmflora aussehen könnte? Darüber können Sie über den zweiten Link mehr erfahren.